Ungarn in seinen schönsten Variationen

P É C S 2010 Kulturhauptstadt Europas - Schatzkammer der Wissenschaft und Kunst

Dom in Pécs, UngarnDas kulturelle Potential der fünftgrößten Stadt Ungarns ist Hauptanziehung für einschlägig interessierte Touristen. Ob architektonische Sehenswürdigkeiten wie die Kuppel der Dschami, wo gleichzeitig türkischer Halbmond wie auch das katholische Kreuz, das friedliche Miteinanderleben der Kulturen symbolisiert, oder ob beim Bummeln durch die Innenstadt vielfältige kulturelle Zeitzonen sich zu erkennen geben. Wer die Grenzenlose Stadt besucht, sollte nicht versäumen, sich die als Welterbe bekannten altchristlichen Grabkammern anzusehen. Beim Spaziergang durch die engen Gassen der Innenstadt, laden alle paar Schritte Gaststätten zu deftiger ungarischer Küche ein.

Vergessen Sie nicht, den an den Hängen des Mecsek-Gebirges wachsenden Wein - den roten Kék Frankos (Blaufränkischen ) zu bestellen. Szekszárd in der Nähe, ist berühmt in ganz Ungarn für seine Qualitätsweine !

Pécs ist wie keine andere Stadt im Südosten Europas multikulturell. Römer, Türken, Kroaten, Deutsche, Ungarn, Bulgaren, Griechen oder Ruthener, sie alle prägten die Mentalität der hier lebenden Menschen. Neun Minderheiten besitzen eigene Selbstverwaltungen und - einmalig in Europa - auf allen Ebenen der Schulausbildung, angefangen vom Kindergarten bis hin zur Universität, gibt es Unterricht in Zigeunersprache.

Pécs / Fünfkirchen ist übrigens das Zentrum der Ungarndeutschen. In früheren Zeiten nannte man die Gegend auch "Schwäbische Türkei". Die vielen Festivals während des ganzen Jahres werden von der Vielfarbigkeit der Kulturen geprägt.

Der Besucher sollte sich mit Prospekten vom Verkehrsamt eindecken, um Veranstaltungen wie das Internationale Volkstanztreffen, die Künstlerischen und Gastronomischen Wochen oder Konzerte verschiedenster Stilrichtungen, nicht zu versäumen. Ihr Informant vor Ort - Hans (Lesen unter Pécs I "Pécs, Kulturhauptstadt Europas 2010")